Deutsches und europäisches Verfassungsrecht

war gestern dran. Innerhalb von 2 Stunden irrte mein Stift über insgesamt 14 Seiten Papier, dem armen Korrektor gilt ob meiner Sauklaue mein uneingeschränktes Mitleid.

5 Grundrechte in 120 Minuten, das war vermutlich schon für den gut vorbereiteten Prüfling kaum zu schaffen. Für mich lag es auf jeden Fall weit weg von einer sauberen Ausarbeitung, zumal mir die 3 Worte geeignet, erforderlich und angemessen erst 2 Minuten vor Klausurende eingefallen sind und ich die dann in die vorbereiteten Lücken füllen musste, die manchmal zu gross und einmal zu klein waren.
Vor anderthalb Jahrzehnten (Hilfe, ich werde alt) habe ich mal geschrieben, dass die Hoffnung das schlimmste Geschenk aus der Büchse der Pandora ist (wobei ich nicht so genau weiss, ob mir das damals selbst eingefallen ist, oder ob ich da nur einen fremden Gedanken aufgegriffen habe. Sollte das also ein berühmtes Zitat von jemandem sein, bitte ich um Nachsicht).

Hoffnung, diese Klausur bestanden zu haben, habe ich jedenfalls nicht. Ich tippe jetzt mal auf 32 Punkte.

3 Gedanken zu „Deutsches und europäisches Verfassungsrecht“

  1. Ich kenne nur eine „büchse der pandora“: http://www.pandora.com.
    Und wenn ich dort Hoffnung eingebe, kommt irgendwas von Doro.. Daraus schliesse ich, dass Doro das Zitat auf Papier gefasst hat.. und du nur ein jämmerlicher Kopierer bist.

    Das musste mal raus.. und ausserdem.

    „Was ist grün und stinkt nach Fisch? Ein grüner Fisch!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.