Flaggen verbrennen leichtgemacht

Das schöne an der Politik wie der Mode ist ja, dass alles irgendwann mal wieder kommt. Bei der Mode ist es eine Binsenweisheit, das mit der Politik findet sich bestätigt, wenn man sich 25 Jahre alte Tagesschauen anschaut.

Manche Themen haben nur sehr kurze Verschnaufpausen, bis sie wieder auf’s Tapet kommen. Islamismus und Islamhetze beispielsweise ist derzeit das, was man bei Mode zeitlos nennen würde.

Die Spitzenkandidatin der steirischen FPÖ hat mal wieder den Islam und dessen Religionsgründer beleidigt, woraufhin die üblichen Verdächtigen empört reagierten und (auch) Strafanzeige erstatteten. Bei normalen Beleidigungen wäre jetzt Schluss und man würde den Ausgang des Verfahrens abwarten (wobei man über dieses vermutlich gar nicht mehr berichten würde, weil gerade eine andere quotenträchtige Sau durch’s Dorf getrieben werden soll) und das wäre es gewesen.

Nicht so bei diesem Thema.

Bald werden wieder österreichische Flaggen brennen, angezündet von Menschen, die weder Österreich, die FPÖ noch gar die Beleidigung oder deren Urheberin kennen, über die sich empören.

Vermutlich werden dabei auch wieder Menschen sterben, weil sie die falsche Religion, den falschen Pass, oder einfach Pech haben, zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein.

Aber hier geht es ja nicht um die Frage wieso Menschen meinen eine Religion und deren Gründer überhaupt gegen Schmähungen einer österreichischen Provinzpolitikerin viele tausend Kilometer weit entfernt verteidigen zu müssen (und dann auch noch mit ziemlich untauglichen Mitteln, man sollte meinen einem Gott stünden da bessere Möglichkeiten zur Verfügung), sondern um die Wahl der richtigen Flagge.

Damit es nicht zu Fehlern wie beim letzten Mal kommt (wir erinnern uns, schweizerische Flaggen wurden mit dänischen verwechselt, vor der österreichischen Botschaft in Teheran brannte eine deutsche Flagge), hier die Flagge, die verbrannt werden sollte, wenn man seinem Ärger über Österreich, die FPÖ und überhaupt Luft machen will.

austria

Ich persönlich glaube ja nicht, dass sich dadurch irgendwas ändert (ausser für die nah- und mittelöstlichen Flaggenhersteller die mal wieder Umsatz machen und diejenigen, die während der Proteste auf der Strecke bleiben werden) aber meine Meinung zählt vermutlich wenig in den Strassen der Westbank, Beiruts, Kabuls und wo sich sonst noch ein Mob organisieren lässt.

np: Santana – put your lights on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.