Zahl des Tages: 200’000’000

200 Millionen EUR kostet nach Aussage des Bahnchefs Mehdorn (kann man sich Bahnchef eigentlich als Vornamen eintragen lassen, vermutlich nennt ihn nicht mal mehr seine Frau Hartmut) die Einigung mit der GdL pro Jahr.

Was auch immer Herr Mehdorn gerechnet hat, die Gehaltssteigerung der Lokführer war es nicht.

Die höchste Zahl von Personen, auf die sich der Abschluss bezieht und von der ich etwas gelesen habe war 29’000.

29’000 Personen sollen also 200 Millionen EUR pro Jahr mehr kosten, jede Person also 6’897 EUR pro Jahr. Gesprochen wird von einer 11-prozentigen Gehaltserhöhung, was liegt also näher, als sich den Bruttolohn eines Lokführers auszurechnen, es liegen ja alle Zahlen vor.

Ganz zu Anfang sollte man nicht vergessen, dass die 11% nicht auf den 4,5%-Abschluss von Transnet und GDBA dazukommen, sondern stattdessen bezahlt werden. Wenn die GdL nicht gestreikt hätte, wäre diese Erhöhung von der Bahn auf jeden Fall zu zahlen gewesen. Grob vereinfacht kann man von 6,5% Gehaltserhöhung ausgehen. Die 800 EUR Sonderzahlung kompensieren den Zeitraum, in dem die GDBA und Transnet-Mitglieder bereits eine Gehaltserhöhung bekommen haben, die GdL-Mitglieder allerdings nicht.

Zurück zum Thema: In den 6’897 EUR sind auch die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung, sowie die Beiträge zur Berufsgenossenschaft. Man kann grob 19% abziehen um auf die Bruttolohnerhöhung eines Lokführers zu kommen, die dann bei 5’586 EUR pro Jahr liegt, falls die Zahlen stimmen. Wenn 5’586 EUR 6,5% sind, dann liegt der Jahresdurchschnittsverdienst eines Lokführers bei 85’940 EUR.

Selbst wenn man die einstündige Verkürzung der Arbeitszeit voll mitrechnet (das kann man eigentlich nicht, weil Überstunden bei den Lokführern auf Arbeitszeitkonten vergammeln statt ausbezahlt oder abgefeiert zu werden), käme man noch auf ein Jahresbrutto von annähernd 70’000 EUR.

Vermutlich hat der Herr Mehdorn noch die Erhöhung der Vorstandsvergütung mitgerechnet, die für die letzten 7 Jahre bei durchschnittlich 22% pro Jahr (insgesamt also 490%, was ich nicht deshalb dazuschreibe, weil 22% pro Jahr viel weniger spektakulär klingt als 490% in 7 Jahren, sondern weil ich es kann 🙂 )

np: Dire Straits – sultans of swing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.