Beim Staat sind unsere Daten sicher

theoretisch zumindest.

Wenn man allerdings Einwohner einer von insgesamt 15 Gemeinden in Brandenburg ist, dann könnte es sein, dass sich x-beliebige Menschen die eigenen Daten wie:

  • Reisepass- und Personalausweisnummern,
  • Fotos,
  • Geburtsdaten,
  • aktuelle und frühere Wohnorte
  • Finanzdaten
  • Religionszugehörigkeit

angeschaut haben, weil der Administrator vergessen hatte, das Standard-Passwort zu ändern.

Na ja, wer nichts zu verbergen hat … (oder wie geht nochmal der Standardsatz der Datensammlungsbefürworter?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.