Ich habe Angst

wenn ich mir verschiedene Dokumente der Future Group der EU durchlese.

One obvious illustration is the ability to track the location of any active mobile phone (and to know where it was last switched off and last switched on). This is just the beginning. In the next few years billions of items in the physical world will be connected, using technologies such as radio-frequency identification (RFID), broadband wireless (WiFi, WiMAX), satellite and small area wireless (Bluetooth, wireless USB, ZigBee). This means it will be possible to trace more and more objects in real-time and to analyse their movement and activity retrospectively. We will soon see this with respect to major consumer items such as cars, but this trend is likely to spread quickly to most items of any significant value. In the near future most objects will generate streams of digital data about their location and use – revealing patterns and social behaviours which public security professionals can use to prevent or investigate incidents.

Mit keinem Wort erwähnt werden die Möglichkeiten des Missbrauchs, die prinzipielle Fehlerhaftigkeit von Software.

Wenn Grossbritannien dann mal wieder USB-Sticks verliert, werden darauf nicht nur die Namen, Adressen und Geburtsdaten aller Gefängis-Insassen von England und Wales, medizinische Informationen über 160.000 kranke Kinder, die Namen, Adressen und Telefonnummern von sämtlichen Führerscheinprüfungs-Anwärtern eines 3-Jahres-Zeitraums, die Namen, Geburtsdaten, Sozialversicherungsnummern und Kontoverbindungen von 25 Millionen Kindergeldempfängern, zu finden sein, sondern auch, wann, wo, wie häufig und mit wem ich telefoniere, was ich so einkaufe und und auf welchen Seiten ich gesurft bin.

Wenn der Sachbearbeiter im Polizeipräsidium Südhessen mal wieder den falschen Knopf drückt, werden nicht nur Namen, Geburtsdaten und aktuelle Adressen der Kontrollierten, Automarke, Kennzeichen, eventuelle Vorstrafen und Gesetzesverstöße die begangen worden sein sollen im Internet stehen, sondern ganz allgemein die Daten aller PKW inklusive Aufenthaltsort und -zeit.

Wenn verschiedene Gemeinden in Deutschland das Administratoren-Passwort für die Software der Einwohnermeldeämter mal wieder nicht ändern, wird man nicht nur Name, Adresse, Geburtsdatum, Religionszugehörigkeit, Familienstand und Passfoto der Einwohner erfahren können, sondern weitere Details, die eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Könnte natürlich auch sein, dass sich die Beamten, denen der Pool zur Verfügung steht nicht ganz an ihre Vorgaben halten, wie untenstehende Vertreter :

Statt die Straße zu kontrollieren, filmten zwei britische Angestellte mit ihrer Überwachungskamera lieber in die Wohnung einer Frau – und ergatterten dabei mehrere intime Szenen.

Österreichischen Bürgerrechtlern ist es gelungen, mittels einer billigen Satelliten-TV-Ausrüstung die Signale einer Überwachungskamera der Wiener Polizei mitzuschneiden. Wie zwei Vertreter des Datenschutzvereins Quintessenz auf dem 22. Chaos Communication Congress (22C3) in Berlin erklärten, schwenkten die Beamten bei einem der am Wiener Schwedenplatz aufgezeichneten Filme von einem Fenster der benachbarten Häuser zum nächsten und zoomten ganz dicht ran. Man hätte recht genau beobachten können, “was sich hinter den Gardinen abspielt”, so Martin Slunksy, einer der beiden Aktivisten; ein Zusammenhang mit Strafverfolgung sei für sie nicht ersichtlich gewesen.

Könnte natürlich auch sein, dass die Software einfach fehlerhaft ist. Statt zu Raketenabstürzen, Fehlern im Gepäck-System, oder dem Ausfall eines Stellwerks zu führen, werden die Fehler in dieser Software dazu führen, dass man Besuch von Männern mit HK-MP5 bekommt, die einen für einen Top-Terroristen, Kinderschänder oder Bombenleger halten.

Könnte natürlich auch sein, dass man einen Namen hat, der dem eines vermutlichen Terroristen ähnelt oder man mal neben einem gesessen hat, der einen Terroristen-ähnlichen Namen hat. Dann darf man sich auf ausführliche Befragungen, Verweigerung von Flügen, Einreiseverbote und ähnliches freuen. Halt, das gibt es ja jetzt schon.

Wenn man dann einmal auf so einer Liste steht, wird es ziemlich schwer wieder runterzukommen, weil keiner wirklich zuständig zu sein scheint. Das gibt es jetzt auch schon, allerdings steigen die Chancen, unberechtigterweise auf diese Liste zu gelangen mit der Informationsfülle, die generiert wird.

Aber wer nichts zu verbergen hat …

np:

Ein Gedanke zu „Ich habe Angst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.