Unmut

Hagen ist neben vielen anderen Dingen auch der Sitz meiner Fernuniversität, an der ich den ll.b. machen will. Da die Akkreditierungsstelle den Studiengang nur anerkennt, wenn man mindestens 3 Präsenzen an der Fernuni hat und es bisher derer nur 2 gibt, hat man BGB III auserkoren, diese 3. Präsenz zu sein.

2 Vorlesungen und danach 2 Arbeitsgemeinschaften zum Sachen- Insolvenz- und Kreditsicherungsrecht standen auf dem Plan.

Die vormittäglichen 180 Minuten waren ein ziemlich allgemein gehaltener Einstieg in die Materie, begonnen mit der Erklärung, dass die Mensa doch nicht offen hätte, wie in der Einladung geschrieben (aber es gäbe in 10 Minuten Entfernung einen Edeka). Zusammen mit dem Überziehen der zweiten Vorlesung ergab sich dann, dass das Mittagessen ausfällt. Na ja, ich war ja nicht zum Essen nach Hagen gekommen.

Die nachmittägliche Arbeitsgemeinschaft entpuppte sich als eher zäh, weil unser Tutor eigentlich einem anderen Rechtsgebiet entsprungen und nur aushilfsweise eingesprungen ist, weil der eigentlich Lehrstuhl zuwenig Personal hat.

Immerhin waren wir pünktlich fertig.

Ein Gedanke zu „Unmut“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.