T3 und frei

[Anm. d. Verf.: die Überschrift stimmt nicht mehr, der T3 ist aus dem Programm der Tauglichkeitsgrade rausgeflogen, allerdings ist man mit den Kriterien, mit denen man früher T3 war, heute T5. T3 Kriterien sind viel einfacher zu erreichen.]

Im wie immer interessanten Bericht des Wehrbeauftragten ist die Zahl der nicht wehrdienstfähigen Männer zu finden.

43.7% aller im Jahr 2008 gemusterten Männer waren nicht wehrdienstfähig, das waren annähernd 200’000 Menschen.

Wer sich daran erinnert, wer in der Mitte der 90er noch alles eingezogen wurde (z.B. T7, denen man das Gepäck in den Schützengraben tragen musste und die einen zweiten Soldat zugeteilt bekamen, damit er ihnen das Gewehr hält), kann sich nur wundern.

Liebe Jugendlichen jungen Männer (Frauen dürfen zwar, müssen aber nicht), denen die Musterung noch bevorsteht:

Damit sich der KWEA-Mitarbeiter nicht in Terrier-Manier in Eure Musterungsakte verbeisst (der lässt dann nie mehr los bevor er Euch den Einberufungsbescheid zugestellt hat, auch wenn ihr eine duale Ausbildung anfangen wolltet oder in Grossbritannien promovieren), solltet ihr nicht gleich erkennen lassen, dass die Ausmsterung Euer eigentliches Ziel ist. Solche Menschen werden nämlich besonders gerne T2 gemustert und auch eingezogen (das BMVg verneint das zwar vehement, aber wenn man sich die Zahlen zu den tauglich gemusterten Kriegsdienstverweigeren anschaut, dann kommt man schon ins grübeln).

  • Täuscht ein gemässigtes Interesse vor. Das wirkt auf den Mitarbeiter wohltuend (endlich mal jemand, der ihn nicht ob seines Jobs hasst).
  • Simuliert bei der ärztlichen Untersuchung nicht (die Ärzte haben schon tausende gemustert und kennen vermutlich die meisten Tricks).
  • erzählt auf keinen Fall, dass ihr verweigern werdet (oder kommt gar schon mit der Verweigerung im KWEA an), die Tauglichkeitsquote und KDVlern liegt massiv über der Tauglichkeitsquote von GWDLlern.
  • Es spricht nichts dagegen, vor der Musterung ausgelassen zu feiern (nicht soviel Alkohol und auf keinen Fall Drogen, man will ja sauber bleiben)
  • Besorgt Euch die ZDV 46/1 und sucht Euch was nettes aus, es ist für fast jeden was dabei. Das einzige für was es etwas Geschick braucht ist, den Musterungsarzt dorthin zu bringen, dass er es selbst feststellt (wenn man sich sicher ist, kann man auch gleich mit Attesten wedeln).

Solltet Ihr das Pech haben, trotzdem tauglich gemustert zu werden, bleibt immer noch die Chance zu den 25% zu gehören, die nicht eingezogen werden.

Ein Gedanke zu „T3 und frei“

  1. Mitte der 90er ? das war 97 immer noch so (ok sind ja nur 2 Jahre später und es war in München :-), aber wie meinte der Amts-Arzt bei der ersten Untersuchung nach 2 Wochen Zivi zu mir: „Eigentlich hätten Sie ausgemustert gehört“ (nein, es war kein Nervenarzt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.