Ehegattensplitting

Weil die Juso-Vorsitzende das ganze so beharrlich zum Thema macht, muss ich auch 🙂

Es gibt kein Argument für das Ehegattensplitting, deshalb gehört es abgeschafft.

Es gibt vielleicht kein Argument, das die Jusos überzeugt, aber Argumente gibt es genug.

In Deutschland werden Menschen nach ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit besteuert. Wer wenig verdient zahlt wenig, wer viel verdient zahlt überproportional mehr. So weit so gut.

Ehepaare werden zusammen versteuert, da man davon ausgeht, dass sie in eine gemeinsame Kasse zahlen und auch aus dieser leben. Bei (fast) allen Ehepaaren, die mir bisher begegnet sind, wird das so gehandhabt. Für den Fall, dass Kinder das Leben bereichern, gilt es für alle Fälle: Es gibt einen grossen Topf.

Jusos scheinen das anders zu sehen. Für sie sind die Ehepartner irgendwie doch alleinstehend. Für Jusos ist eine Familie, bei der beide 30’000 EUR pro Jahr verdienen weniger leistungsfähig als eine Familie, in der ein Partner 45’000 und der andere Partner nur 15’000 EUR verdient.

In den Köpfen der Jusos scheint das Feindbild des reichen Heimchens am Herd vorzuherrschen, die ihrem Millionärs-Manager-Gatten hilft, 10’500 EUR pro Jahr an Steuern zu sparen. Das mag sein, allerdings merkt der vermutlich gar nichts von dem Geldsegen. Dass er den Vorteil trotzdem mitnimmt weiss ich auch, aber wirklich bemerken tut er ihn nicht.

Ganz im Gegensatz zu obenstehendem Vergleichsehepaar.

Bisher bezahlt dieses Paar (Gesamteinkommen 60’000) zusammen 9’722 EUR Steuer, bei Aufhebung des Ehegattensplittings sind es bei einer Verteilung 45k -15k bereits 10’601 EUR und wenn nur einer verdient, wären es 16’037 EUR Steuer + SolZ.

Warum all diese Paare unterschiedlich leistungsfähig sein sollen, weiss man vermutlich nur als Juso, der weder verheiratet ist, noch in dieser Gehaltsregion verdient.

Liebe Jusos, es ist (zumindest in meinem Umfeld) nicht so, dass

  • sich die Filialleiterin einen Extraurlaub gönnt, während der Gatte im Sicherheitsgewerbe zuhause bleiben muss, weil’s halt mit seinem Einkommen nirgendwohin geht,
  • der Kfz-Meister am Abend erlesenste Lachsköstlichkeiten zu sich nimmt, während die Ehefrau gekochten Vorderpressschinken auf dem Fertigbrötchen hat, weil sie sich als Friseurin nicht mehr leisten kann
  • die Ingenieurin bei Porsche ein neues Haus baut und der Gatte, der sich zeitweise komplett um die Kindererziehung kümmert in der miefenden Mietwohnung zurückbleibt, weil er sich vom Elterngeld nicht mehr leisten kann.

Wie stehen Jusos eigentlich zum Versorgungsausgleich? Wenn man schon während der Ehe quasi getrennt wirtschaftet, dann wäre eine nachträgliche Anpassung der Alterbezüge ja fast schon sowas wie Steuerhinterziehung.

Ein Gedanke zu „Ehegattensplitting“

  1. zum Thema „Ehegattensplitting“
    „schritter“ danke Du hilfst mir zu hoffen daß auch Politiker so klug und ehrlich sind wie Du!
    Die letzten Tage kann ich schon nicht mehr schlafen seit Herr Schäuble und unsere Familienministerin Schröter-Köhler das Ehegattensplitting ins „Visier“ nehmen wollen und es wie ich Frau Schröter wenn richtig interpretiert habe, nur noch Familien mit Kindern steuerlich zugestehen wollen, was natürlich absolut ungerecht Ehepaaren die auch Kinder großgezogen haben, alles finanziell geteilt haben und miteinander finanziell auch auf viel verzichten mußten und müssen. Wenn das passiert wäre das eine absolute nichtverkraftbare finanzielle Höchstbelastung für ältere Ehepaare sie brächten die meisten in den Ruin!Man könnte ja wenigstens versuchen wenn schon nur die Reichen, aber nicht die Normalbürger oder den Mittelstand, dem es auch schon lange sehr schwer geht! Ich werde jedenfalls wenn das unser Staat jetzt uns verkaufen will als nötig wegen der Eurostabilität und Staatsverschuldung auf die Barrikaden gehen und alle Ehepaare aufklären, denn das Schlimme, viele sind so verschlafen und begreifen nicht worum es geht! Um letztendlich Ihre eigene Existenz- ja es dreht sich nicht um Urlaub das ist lächerlich, es geht ums Überleben ob man überhaupt noch seine Miete zahlen kann und noch einigermaßen selbst sich was zum essen kochen kaufen kann, darum geht es, denn von einem Alleinverdiener bleibt nicht viel übrig für 2 bzw.3 bzw. 7 die auch gerne am WE zu den Eltern kommen wollen und nicht sehen wollen daß die nix mehr zu essen haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.