Pleitegeier über Bruchsal

Mit der International University Bruchsal ist nach berichten des Spiegel eine weitere Privat-Universität pleite. Das trifft mich auch persönlich etwas, weil ich eben an jener Uni im Jahr 2000 während meinem Wehrdienst den CCNA gemacht habe. (Klingt toll, ist aber nur ein Grundkurs für Netzwerk Schrauber. Geholfen hat es wenig, wie man an meinen Vista Netzwerk Problemen sehen kann.) Schon damals war die Universität stark defizitär und konnte sich nur mit grösseren Sponsoren aus der Industrie über Wasser halten. Das Sterben der privaten Schulen und Universitäten geht als weiter.

Wie gut, dass Hagen öffentlich-rechtlich ist 🙂

2 Gedanken zu „Pleitegeier über Bruchsal“

  1. Gibt’s in Bruchsal nicht einen prima Knast („JVA“)- die Stadt /Region wird schon nicht verarmen, oder?
    „In Bruchsal findet sich die Justizvollzugsanstalt Bruchsal, die im badischen Revolutionsjahr 1848 nach dem Vorbild des englischen Gefängnisses in Pentonville fertiggestellt wurde. Eine architektonische Leistung ist die renovierte Anstaltskirche in der Kuppel des Zentralbaus (1989). Das „Café Achteck“ bietet einen ernsten Gegensatz zur unweit gelegenen ehemaligen Barockresidenz der Bischöfe von Speyer. Im Jahr 2004 war die Anstalt mit durchschnittlich 629 Gefangenen belegt. Die prominentesten Häftlinge waren Christian Klar (bis Dezember 2008) und der Serienmörder Heinrich Pommerenke (bis Februar 2008). Die Anstalt verfügt über ca. 320 Personalstellen.“
    Wußt‘ ich’s doch 😉
    Privat-Unis? Kenne nur eine, die’s halbwegs „bringen“ soll- die BLS (Bucerius Law School) in HH.

  2. Der Knast in Bruchsal scheint nicht so gut zu sein, alleine in den 8 Monaten in den ich dort stationiert war, versuchten 3 Häftlinge früher raus zu kommen weil es Ihnen nicht mehr gefiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.