Zwischenspiel

Ich weiß ja, daß man Menschen einer bestimmten Region nicht über einen Kamm scheren soll und kann, und daß man die innere Einheit auch im Kopf vollenden soll; Dann macht mir das aber bitte nicht so schwer.

Heute morgen stehe ich mit meinem Sohn zum Inhalieren an. 5 Stühle werden von 8 Müttern, 7 Begleitkindern, 3 Wartenden mit Mama und 2 Einzelkindern belegt. Es ist also ziemlich viel los im Gang.

Die Schwester kommt raus und ruft den nächsten auf. Niemand rührt sich, also schicke ich meinen Sohn rein, man will ja niemanden aufhalten und effizient die Inhalationsplätze nutzen.

Von hinten werde ich in breitestem sächsisch darauf aufmerksam gemacht: „nu, wir woardn nu scho ä bissl länger, nisch vordrängeln“ und zwar von einer Mutter, die so ins Gespräch mit ihrer Sitznachbarin vertieft war, dass sie den Aufruf gar nicht mitbekommen hatte.

Meine gute Erziehung, mein Bestreben Vorurteile über Wessis nicht zu bestätigen und die Tatsache, dass Kinder anwesend waren, hat mich daran gehindert eine der folgenden Antworten zu geben:

  • Wir zahlen mit Westmark, da dürfen wir vor
  • Das mit dem langen Anstehen habt ihr im Osten doch viel besser verinnerlicht als wir Wessis
  • das hab ich nur gemacht, damit Sie ihr Vorurteil mal wieder kostenlos auffrischen können

Es hat allerdings nicht viel gefehlt.

So, unten können jetzt alle aus den neuen Ländern ein bisschen über die aus den gebrauchten lästern 🙂

np: Sven van Thom – Schatz halts Maul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.