Kann es mir einer erklären?

In der Zeit darf ich lesen:

Nach Ansicht von Müntefering ist die FDP-Absage «der Versuch, das Land in Lager zu spalten». Bislang sei es Brauch gewesen, dass im Prinzip alle demokratischen Parteien untereinander koalitionsfähig seien. «Wer sich davon ausschließt, muss wissen, was er tut.»

Ist jetzt die Linke nur auf Landesebene demokratisch oder bezieht er das gar nicht auf das Verhältnis SPD <–> Linke, weil die SPD ja weiß, was sie tut?

Ein Gedanke zu „Kann es mir einer erklären?“

  1. Das Verhältnis von SPD zur Linken und umgekehrt ist vielschichtig: personell (alte Kader jeweils, Ost/West jeweils, Seeheimer+Berliner jeweils gegen Partei-Linke), historisch (Rosa+Karl vs. Ebert) und teilweise ganz praktisch aus einer intellektuell starren Konkurrenz-Haltung.
    Nach meiner kleinteiligen Wahrnehmung wandeln sich Grüne und Bürgerbewegte gerade in Fragen von PPP (Privatisierungen im Allgemeinen) hin zu klassisch linken Positionen. Die SPD sieht sich hierin als staatstragend, rechnet nicht nach, glaubt lieber (wie bei uns CDU und FDP, die fast alles gedankenlos mitmachen, was die „Ideenküche“ des des Oberbürgermeisters vorgibt), sondern entscheidet nach dem, was sie den anderen vorwirft- „Bauchgefühl“, denn die Ideen, Vorschläge und Konzepte der Linken, Grünen und unabhängigen BürgerInnen (bei uns heißen sie „BIBS“-Bürgerinitiativen in Braunschweig) sind (noch) teuflisch, die Begründungen haben sich gewandelt, jetzt stehen in Bezug auf die Linke (ehem. PDS) weniger „Stasi-Mauer-SED“-Anwürfe im Vordergrund, sondern unverhohlene Arroganz und der Vorwurf, das alles sei niemals seriös. Den Grünen wird Partikularismus vorgeworfen, der BIBS, lediglich Wurmfortsatz der Linken zu sein.
    Zur Zusammenarbeit- selbstverständlich ist meine Position z. B. zur FDP gewandelt, könnte mir in Fragen von Bürger- und Teilhaberechten auch eine langfristige und gedeihliche „Koalition der Neo-Fraternalistischen“ (Grüne, Linke, Bürger/Piraten, FDP) vorstellen, all dies ist jedoch z. Zt. nur auf unterer Ebene vorstell- oder realisierbar. Die Montagsdemos haben auch mal ganz klein und nur in Leipzig angefangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.