a head full of dreams #ahfod

Dieser Moment, wenn man nach einem Konzert wieder zuhause ist, mit geschlossenen Augen auf dem Sofa liegt und anfangen muss zu lachen.

Unbezahlbar

Aber ich sollte vielleicht vorne anfangen.

Well high up above or down below.
5 metres from the band at a Coldplay show

Vielleicht noch weiter vorne.

Also in Bezug auf die Geschichte, noch weiter vorne beim Konzert ging nicht.

Ich überspring‘ jetzt mal den Teil, wie ich an die Karten gekommen bin und wie abstrus mittlerweile die Einlasskontrollen sind, weil mir vermutlich immer noch keiner erklären kann, welches Gefahrenpotenzial von 200 Gramm Nussmischung in Originalverpackung ausgeht.
Aber man diskutiert nicht mit der Security. Die setzen ja nur um, was sich irgendwo irgendjemand ausgedacht hat und vielleicht unterschätze ich auch nur die Möglichkeiten, die ein zu allem entschlossener Mensch hat, der mit Erdnüssen bewaffnet ist.

Egal.

Kurz nach 5 standen wir zusammen mit ca. 100 anderen Leuten vor der original verpackten Bühne. Und weil bis zur Vorgruppe der Vorgruppe noch ungefähr 2 Stunden Zeit zu vertreiben waren, kamen wir mit den Umstehenden ins Gespräch, die hatten ja auch nichts besseres zu tun.

Auf coldplay-Konzerten trifft man eine bunte Mischung. Vom Mittzwanziger, der gerade auf seinem dreiundzwanzigsten Coldplay-Konzert ist, bis zum Mittvierziger-Pärchen, bei dem der Ehemann die Karten bei ebay ersteigert hatte um seine Frau zu überraschen (ist ihm gelungen) und deren letzter Konzertbesuch 25 Jahre zurückliegt.

Wenn ich versuche, die Zeit bis zum Konzert in Worte zu fassen, stelle ich fest, dass sie die Einlasskontrollen an Abstrusität um Längen schlägt und mir vermutlich sowieso keiner glauben würde. Deshalb nur zwei Dinge:

  • Mathilde aus Marburg, Du hast ein tolles Grundschulabschlusszeugnis und Deine Eltern sind völlig zurecht sehr stolz auf Dich.
  • Normalerweise versuchen wir immer (nur ab und zu), irgendwo günstiger reinzukommen, in dem wir uns als Familie ausgeben (Zoo in München, diverse Skigebiete mit Familienpass). Dass wir wildfremden Menschen die Rückseite unserer Personalausweise zeigen um zu beweisen, dass wir nur Nachbarn und Freunde mit ähnlichem Musikgeschmack sind, war deshalb eine völlig neue Erfahrung. Aber man lernt ja immer dazu.

Genug der Worte, erst mal ein paar Bilder (Wenn man draufklickt, werden sie groß).

 

Zum Konzert will ich gar nicht viel schreiben. Es war gigantisch und coldplay sind auf jeden Fall eine Band, bei der sich ein Konzertbesuch definitiv lohnt.

Falls sich irgendjemand für den Zusammenhang zwischen 2. Weltkriegs-Fliegerbomben, dem Stresemann-Platz, Hähnchen süss-sauer, Äppelwoi in Dosen, völlig überfüllten Strassenbahnen und einem Moscow Mule interessiert, kann ich das gerne im persönlichen Gespräch erzählen.

Ich stelle nämlich gerade fest, dass es nach dem Konzert noch viel abstruser war, als davor. Aber irgendwoher muss das mit geschlossenen Augen auf dem Sofa liegen und anfangen zu lachen ja kommen.

And you get a head
A head full of dreams
You can see the change you want to
Be what you want to be

3 Gedanken zu „a head full of dreams #ahfod“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.