Die Ahnungslosigkeit des Parlaments

Ein weiteres Beispiel verwirrter Ahnungslosigkeit bei Bundestagsabgeordneten präsentierte Panorama.

  • Parlamentarier, die sich damit herausreden, dass es zuviel Papier zum Lesen sei (wie schafft es dann aber eine Ausschuss-Vorsitzende, dem Siemens-Konzern jeden Monat Übersetzungen im Wert von 6000 EUR abzuliefern? Wie bringt man es fertig, nebenbei noch in diversen Beiräten zu sitzen?)
  • Parlamentarier, die eingestehen, dass eigentlich ja gar nicht sie die Entscheidung fällen, wie abgestimmt wird (Wofür haben wir dann 604 Abgeordnete, es würden dann ja auch jeweils 10 pro Partei reichen, die Grünen und die SPD bekommen jeweils noch einen Abweichler zugestanden)
  • Ausgebildete Volljuristen, die den Inhalt von Gesetzestexten nicht verstehen

Fast die gleichen Leute sind aber schnell bei der Hand, wenn es um das Abwürgen von der Einführung plebiszitärer Elemente in der Verfassung geht. Witzigerweise mit genau den Argumenten, die auch auf sie zutreffen.

Zum Panorama-Beitrag

Liebe Grenzgänger

Wenn Euch an der Grenze keiner kontrollieren will, dann fahrt einfach drüber. Es gibt kein Recht auf Kontrolle des Personalausweises oder des Autos. Wenn man sich nicht für Euch interessiert, dann interessiert man sich nicht für Euch Punkt

Heute morgen stand ich geschlagene 8 Minuten hinter einem FmH(Fahrer mit Hut), der an der Grenze unbedingt seinen Ausweis zeigen wollte [vielleicht war er (der Ausweis) neu oder er (der Fahrer) besonders stolz auf das Bild].

Die anwesenden Zöllner und Grenzwachtkorpsleute haben sich nicht um ihn gekümmert und statt dessen lieber einen rostigen polnischen Transit auseinandergenommen.

Was macht man in so einer Situation?

  • Wenn man hupt ist man nach dem Transit sicher der nächste bei der Untersuchung
  • Wenn man aussteigt hat man gleich 5 Zöllner am Hals, die sich lieb um einen kümmern
  • Wenn man nichts macht, passiert nichts

Kaffee und die Heuschrecken

PlusMinus enthüllt den Einfall der Heuschrecken in den Kaffeemarkt und prophezeit Preise von 4.50 EUR pro Pfund, die natürlich hauptsächlich in den Taschen der Spekulanten landen.

Die Journalisten scheinen so jung zu sein, dass sie zum Beispiel 1995 noch keinen Kaffee kaufen mussten. Ihnen wäre dann vielleicht nämlich eingefallen, dass auch damals der Kaffee durchaus für 8.99 DM im Regal stand. Vermutlich haben die Autoren aber auch einfach nur den Bericht in der FAZ falsch verstanden.

Beitrag von Plusminus
Der Bericht des Kaffeeverbandes