Schon wieder was verwechselt Herr Pofalla

„Als Partei, die das Christliche im Namen trägt, wollen wir, dass das Bekenntnis zum Christentum im öffentlichen Raum erhalten bleibt“, sagte Pofalla der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Zum öffentlichen Raum gehörten sowohl Schulen als auch Gerichte oder Behörden.

natürlich trägt ihre Partei das C im Namen Herr Pofalla und Gerüchten zufolge stand das auch wirklich mal für christlich. Ganz sicher allerdings ist der öffentliche Raum, in dem sie Kruzifixe aufhängen wollen nicht identisch mit Ihrer Partei.

Der Anteil derer, die den öffentlichen Raum ausmachen und gleichzeitig Mitglieder einer der beiden grossen christlichen Konfessionen sind, liegt in Deutschland noch bei knapp über 60% mit abnehmender Tendenz.

Im übrigen erkennt man christliche Werte nicht am Vorhandensein von Kruzifixen sondern an den Taten und da läge es jetzt wirklich an ihnen, etwas zu tun.

Um dahingehend mal ein wenig Matthäus zu zitieren (Kapitel 7, Vers 21 bis 24):

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.