Fragezeichen in der PISA-Studie

Wie ich heute der FTD entnehmen kann,

hat selbst bei gleichem Wissensstand und Lernvermögen ein 15-jähriger Schüler aus reichem Elternhaus eine vier Mal so große Chance, das Gymnasium zu besuchen und damit das Abitur zu erlangen, wie ein Gleichaltriger aus einer ärmeren Familie.

15- jährige sind in der 10. Klasse und damit bspw. in Bayern und Baden-Württemberg schon 4 bis 5 Jahre auf den jeweiligen weiterführenden Schulen. Wie man da noch feststellen kann, dass sie mal den gleichen Wissensstand hatten oder ein gleich grosses Lernvermögen, erschliesst sich mir nicht. Es ist auf jeden Fall nicht so, dass die armen zusammen mit den reichen auf dem Gymnasium sind und nach der mittleren Reife abgehen, weil sich die Eltern ohne den Zuverdienst des Kindes nicht ernähren können, wie das vor 40 Jahren mal gewesen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.