Adventskalender 1/2

Halbzeit. 11 mehr oder weniger gelungene Beiträge plus dieser hier.

Einerseits ist es jetzt ein wenig spät, sich Gedanken über das Niveau oder die Angemessenheit des Kalenders zu machen, andererseits könnte ich es ja versuchen. Ich habe nach diesem hier ja immerhin noch 12 Türchen, hinter denen ich etwas eloquentes verstecken könnte.

Morgen dann, heute fange ich sicher nicht damit an. Heute muss es noch mal so gehen.

Man hat mich nämlich darauf aufmerksam gemacht, dass ich manchmal die Sensibilität und den Charme einer heranstürmenden Horde Hunnen auf Speed an den Tag lege.

Dummerweise wurde ich zu Recht darauf aufmerksam gemacht.

Neben den vielen Problemen und schlechten Eigenschaften, die von mir noch unentdeckt in mir schlummern, ist das eine, die ich zumindest erkannt habe. Hilft mir leider oft trotzdem nichts, weil ich es immer erst hinterher erkenne und unglücklicherweise auch nicht jedes Mal.

Es gibt Menschen, die mir das dann sagen, es gibt Menschen, die dann so gucken, dass es mir auffällt, es gibt Menschen, die mich in dem Moment auf den Oberarm boxen und ich bin wirklich für jeden Hinweis dankbar.

Gut, die mit dem boxen hat eine ziemlich fiese, ansatzlose Rechte und sie trifft komischerweise auch immer die gleiche Stelle. Aber ich will mich nicht beklagen, sie haut wenigstens nicht unberechtigt. Zumindest hat sie auf mein empörtes „für was war das denn schon wieder“ immer eine gute Antwort parat.

Was ich eigentlich nur sagen wollte, ist, dass ich das nicht mit Absicht mache, dass ich für gewöhnlich auf niemandes Gefühlen herumtrampeln will und das ich das nur abstellen kann, wenn ich es weiß.

Eigentlich wäre ich jetzt fertig, muss mich aber kurz noch mal aufregen.

Warum in aller Welt bietet mir Google aussschliesslich Justin-Bieber-Videos an, wenn ich nach „sorry“ suche? Ich wollte mich entschuldigen und nicht auch noch die gegen mich aufbringen, die zumindest ansatzweise einen Hauch von Musikgeschmack haben.

Vermutlich sollte ich mich jetzt bei den Justin-Bieber-Fans entschuldigen, weil ich ihrem Idol abspreche, Musik zu machen. Aber manchmal muss man das auch aushalten, das mit dem traurig angeguckt werden. Ich glaube, geboxt würde ich dafür zumindest nicht werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.