Namibia 2017 – Fragen über Fragen

Anlässlich des Namibia-Urlaubs bekomme ich relativ viele Fragen gestellt (und wer mich kennt und weiß, wie gerne ich mich reden höre, könnte vermuten, dass ich nur deshalb dort war). Bei vielen Fragen kann ich eigentlich nur mit der Juristen-Standardantwort „es kommt darauf an“ antworten. Aber dann wäre ich ja viel zu schnell fertig (siehe Klammer oben). Eine sehr häufig gestellte Frage ist, was man in Namibia denn gesehen haben muss.

Da kann ich nur sehr subjektive Antworten geben, die über das bereits erwähnte „es kommt darauf an“ hinausgehen. Aber es kommt halt wirklich darauf an:

Wo liegen meine Interessen?
Wieviel Zeit habe ich zur Verfügung?
Was darf der Urlaub kosten?
Wie gerne fahre ich Auto?

Namibia ist ein ziemlich großes Land, fast zweieinhalb mal so groß wie Deutschland mit einem Strassennetz, das zu über 80% aus ungeteerten Strassen ganz unterschiedlicher Qualität besteht. Dummerweise liegen die (vermeintlichen) Attraktionen dann auch noch in allen Ecken, vom Fish-River-Canyon im Süden bis zu den Epupa-Wasserfällen im Norden und von Swakopmund im Westen bis zum Sambesi im Osten, von dem es nicht mehr weit zu den Victoria-Wasserfällen ist (wenn man schon mal da ist). Man braucht also nicht nur Zeit bei den Sehenswürdigkeiten selbst, sondern auch Zeit für die Strecken dazwischen. Dieses Problem lässt sich auf 3 Arten entschärfen:

Zeit

Die einfachste Lösung ist Zeit. Man bleibt einfach länger. Wir waren 23 Tage im Land, sind in der Zeit 4’324 Kilometer gefahren und hatten nicht das Gefühl, die ganze Zeit im Auto zu sitzen. Da unser Autovermieter ein Tempo-Limit von 80 km/h auf ungeteerten Strassen (gravel roads) hatte, das wir nur in den seltensten Fällen ausgeschöpft haben, saßen wir das aber vermutlich doch. Weil die Landschaft aber wirklich immer faszinierend war, ist uns das nicht so aufgefallen, aber von uns hat auch keiner eine richtige Aversion gegen Autofahren. Andere können das durchaus anders sehen.

Geld

Die zweite Möglichkeit, die Zeit zwischen zwei Sehenswürdigkeiten einzudampfen, ist der Wechsel des Fortbewegungsmittels. Relativ viele Farmen, lodges und Campsites haben kleine Landeplätze, es gibt einige Anbieter, die sogenannte fly-in-Safaris im Angebot haben und bei denen die benötigte Zeit zwischen zwei Zielen auf ein Mindestmaß zusammenschrumpft.
Das kostet allerdings und wer nicht unbedingt 3’000€ pro Person und Woche ausgeben will und sich auch beim Gepäck nicht komplett zurückhält (ich hätte neben meiner Fotoausrüstung noch einen Satz Unterwäsche und ein Wechsel-T-Shirt mitnehmen können), wird vermutlich nicht auf die Option zurückgreifen wollen.

Fokussierung

Man muss ja im Urlaub nicht unbedingt das komplette Land kennenlernen. Die Flugzeit Frankfurt-Windhoek liegt mit ungefähr 10 Stunden auf Karibik-Niveau und die Preise halten sich für preisbewusste Frühbucher mit ca 600€ pro Person für Hin- und Rückflug auch in Grenzen. Da Namibia in der gleichen Zeitzone liegt wie Deutschland, muss man sich auch nicht mit Jetlag oder ähnlichem rumschlagen. Man kann sich das Land also auch auf zwei- oder dreimal aufteilen.

Wir haben uns für eine Mischung aus Zeit und Fokussierung entschieden und Dinge wie die Epupa-Fälle im Norden und die Sambesi-Region im Osten ausgelassen. So aus dem Bauch heraus und aufgrund des nur einmaligen Besuchs in Namibia ziemlich subjektiv würde ich den Süden des Landes für Leute empfehlen, die Landschaft spannend finden und den Norden mit dem Etosha-Nationalpark für Menschen, die Tiere beobachten wollen. Man sieht natürlich auch im Süden Tiere und es gibt auch im Norden Landschaft, weil die Tiere ja irgendwo stehen müssen. Aber die geballte Ladung von dem Einen oder dem Anderen gibt es schon oben bzw. unten.

Und damit ich hier nicht nur rumlabere, sondern man auch was anschauen kann, gibt es jetzt zwei Fotogalerien:

Süden/Landschaft

Norden/Tiere

Namibia 2017 – von der Idee zur Nacht unterm Sternenhimmel

Seit meine Frau vor mittlerweile 18 Jahren für 3 Wochen in Südafrika war, steht das Thema unterschwellig auf der ziemlich langen Urlaubsland-Wunschliste.

Und nachdem die Kinder langsam (zumindest teilweise) aus dem all-inclusive-Urlaub-Alter mit Spaß-Programm am Pool, 11 Mahlzeiten pro Tag und ununterbrochener Getränkeversorgung raus sind, standen die diesjährigen Ferien eher unter dem Motto

„Diesel and dust is what we breathe“1

Ich bin ja von der prinzipiellen Anlage her eher ein risikoaverser Hasenfuß, weswegen verschiedene Länder wegen diverser echter und eingebildeter Gefahren nicht in Frage kamen und sich relativ schnell Namibia als Urlaubsziel herauskristallisierte.

Erstaunlich viele Reiseanbieter haben für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas im Angebot. Das reicht von der durchorganisierten 3-Wochen-Tour im 24-Personenbus mit Übernachtung in Lodges über 14-tägige Fly-In-Safaris, bei denen die großen Entfernungen im Flugzeug zurückgelegt werden, bis zur Selbstfahrer-Reise mit Übernachtung im Dachzelt auf vorgebuchten Campsites.

Da wir in Schottland und Irland gute Erfahrungen mit selber fahren gemacht hatten, ich über die Strassenbeschaffenheit in Namibia nur unzureichend informiert war und weil der risikoaverse Teil sich schon bei der Auswahl des Reiselands durchgesetzt hatte, wollte der „face tamen“-Teil auch mal und es sollte eine Selbstfahrer-Reise werden. Informationen, nachdem die Lektüre des Buchs „Hummeldumm“ ebenfalls zur Entscheidungsfindung beigetragen haben, entbehren jedweder Grundlage (Für diejenigen, die das Buch gelesen haben: Den Shop am Flughafen mit der Giraffe gibt es wirklich).

Ganz am Anfang der Planung stand der Flug. Hauptsache hin und wieder wegkommen, alles andere ergibt sich dann. Condor und AirNamibia bieten Direktflüge ab Frankfurt an, man kann aber auch beliebig kompliziert fliegen – beispielsweise über Addis Abbeba oder Doha und Johannesburg – und dabei eventuell ein paar Euro sparen.

Nach meiner Beobachtung empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung der Flüge, da die Preise im Laufe der Zeit stark ansteigen. In meinem Flieger saßen Leute, die für 680€ hin und zurück geflogen sind neben Leuten, die 2'400€ für die gleiche Leistung bezahlt hatten.

Da ich von Namibia sehr wenig Ahnung hatte, habe ich ein Reisebüro gesucht, dass Selbstfahrer-Reisen im Angebot hat und wir sind an die Planung der Reise gegangen, wobei auch das „ich will schon ab und zu in einem richtigen Bett schlafen“ meiner Frau berücksichtigt wurde.

Am Ende stand folgender Plan: 13x Dachzelt, 9x Lodge/Hotel, 2x Flugzeug

✈ 27.07.2017 Flug Frankfurt-Windhoek Flugzeug
🏨 28.07.2017 Casa Blanca Boutique Hotel Windhoek
⛺ 29.07.2017 Bagatelle Kalahari Game Ranch Kalahari
⛺ 30.07.2017 Gondwana Collection Cañon Roadhouse Fish River
⛺ 31.07.2017 Gondwana Collection Cañon Roadhouse Fish River
🏨 01.08.2017 Gondwana Collection Desert Horse Inn Aus
🏨 02.08.2017 Gondwana Collection Desert Horse Inn Aus
⛺ 03.08.2017 NWR – Sesriem Campsite Sesriem
⛺ 04.08.2017 NWR – Sesriem Campsite Sesriem
⛺ 05.08.2017 Gondwana Collection Namib Desert Lodge Solitaire
🏨 06.08.2017 Swakopmund Luxury Suites Swakopmund
🏨 07.08.2017 Swakopmund Luxury Suites Swakopmund
⛺ 08.08.2017 Mowani Mountain Camp Twyfelfontein
⛺ 09.08.2017 Khowarib Lodge Khowarib
⛺ 10.08.2017 Khowarib Lodge Khowarib
⛺ 11.08.2017 NWR – Olifantsrus Camp Etosha
⛺ 12.08.2017 NWR – Olifantsrus Camp Etosha
🏨 13.08.2017 Gondwana Collection Etosha Safari Lodge Etosha
🏨 14.08.2017 Gondwana Collection Etosha Safari Lodge Etosha
⛺ 15.08.2017 NWR – Namutoni Rest Camp Etosha
⛺ 16.08.2017 NWR – Namutoni Rest Camp Etosha
🏨 17.08.2017 Wabi Game Lodge Waterberg
🏨 18.08.2017 Wabi Game Lodge Waterberg
✈ 19.08.2017 Flug Windhoek – Frankfurt Flugzeug

Anfang Dezember letzten Jahres war alles vorbereitet und gebucht und das Warten begann.

Und weil einige Bilder sehen wollten: Bitteschön

Das war es mal fürs Erste.

  1. Midnight oil – Warakurna falls sich jemand fragt, woher er die Zeile kennt []

Heidelberg

Nach vermutlich über 30 Jahren war ich mal wieder in Heidelberg.
Und weil ich momentan auf der Suche nach einem Gallery-Plugin für wordpress bin und ein bisschen rumexperimentiere, gibts jetzt ein paar Bilder.

a head full of dreams #ahfod

Dieser Moment, wenn man nach einem Konzert wieder zuhause ist, mit geschlossenen Augen auf dem Sofa liegt und anfangen muss zu lachen.

Unbezahlbar

Aber ich sollte vielleicht vorne anfangen.

Well high up above or down below.
5 metres from the band at a Coldplay show

Vielleicht noch weiter vorne.

Also in Bezug auf die Geschichte, noch weiter vorne beim Konzert ging nicht.

Ich überspring‘ jetzt mal den Teil, wie ich an die Karten gekommen bin und wie abstrus mittlerweile die Einlasskontrollen sind, weil mir vermutlich immer noch keiner erklären kann, welches Gefahrenpotenzial von 200 Gramm Nussmischung in Originalverpackung ausgeht.
Aber man diskutiert nicht mit der Security. Die setzen ja nur um, was sich irgendwo irgendjemand ausgedacht hat und vielleicht unterschätze ich auch nur die Möglichkeiten, die ein zu allem entschlossener Mensch hat, der mit Erdnüssen bewaffnet ist.

Egal.

Kurz nach 5 standen wir zusammen mit ca. 100 anderen Leuten vor der original verpackten Bühne. Und weil bis zur Vorgruppe der Vorgruppe noch ungefähr 2 Stunden Zeit zu vertreiben waren, kamen wir mit den Umstehenden ins Gespräch, die hatten ja auch nichts besseres zu tun.

Auf coldplay-Konzerten trifft man eine bunte Mischung. Vom Mittzwanziger, der gerade auf seinem dreiundzwanzigsten Coldplay-Konzert ist, bis zum Mittvierziger-Pärchen, bei dem der Ehemann die Karten bei ebay ersteigert hatte um seine Frau zu überraschen (ist ihm gelungen) und deren letzter Konzertbesuch 25 Jahre zurückliegt.

Wenn ich versuche, die Zeit bis zum Konzert in Worte zu fassen, stelle ich fest, dass sie die Einlasskontrollen an Abstrusität um Längen schlägt und mir vermutlich sowieso keiner glauben würde. Deshalb nur zwei Dinge:

  • Mathilde aus Marburg, Du hast ein tolles Grundschulabschlusszeugnis und Deine Eltern sind völlig zurecht sehr stolz auf Dich.
  • Normalerweise versuchen wir immer (nur ab und zu), irgendwo günstiger reinzukommen, in dem wir uns als Familie ausgeben (Zoo in München, diverse Skigebiete mit Familienpass). Dass wir wildfremden Menschen die Rückseite unserer Personalausweise zeigen um zu beweisen, dass wir nur Nachbarn und Freunde mit ähnlichem Musikgeschmack sind, war deshalb eine völlig neue Erfahrung. Aber man lernt ja immer dazu.

Genug der Worte, erst mal ein paar Bilder (Wenn man draufklickt, werden sie groß).

 

Zum Konzert will ich gar nicht viel schreiben. Es war gigantisch und coldplay sind auf jeden Fall eine Band, bei der sich ein Konzertbesuch definitiv lohnt.

Falls sich irgendjemand für den Zusammenhang zwischen 2. Weltkriegs-Fliegerbomben, dem Stresemann-Platz, Hähnchen süss-sauer, Äppelwoi in Dosen, völlig überfüllten Strassenbahnen und einem Moscow Mule interessiert, kann ich das gerne im persönlichen Gespräch erzählen.

Ich stelle nämlich gerade fest, dass es nach dem Konzert noch viel abstruser war, als davor. Aber irgendwoher muss das mit geschlossenen Augen auf dem Sofa liegen und anfangen zu lachen ja kommen.

And you get a head
A head full of dreams
You can see the change you want to
Be what you want to be

Use your illusion

Wer auf den blog gestossen ist, weil er aufgrund des Beitragstitels und der Bilder eine Konzertkritik zum Guns N‘ Roses Auftritt in München gesucht hat, muss leider weiter suchen. Das hier wird mal wieder eine Opa erzählt vom Krieg von früher Geschichte, die den Konzertbesuch nur als Auslöser nimmt, mal wieder was zu bloggen.

Kennt man ja von alten Leuten, dass Kleinigkeiten ausreichen, um gewisse Synapsen zu befeuern, die auf eine weit entfernte Vergangenheit referenzieren.

Nun denn.

Wir schrieben das Jahr 1989. Erich Honecker feierte 40 Jahre DDR und ich feierte, dass ich den Anfang von Patience pfeifen konnte. Nicht so gut wie Axl Rose, aber immerhin so, dass es von der Plattenverkäuferin im Media-Elektra erkannt wurde.
G N’ R Lies war mein erstes Album von Guns N‘ Roses und im Laufe der Zeit sollten noch ein paar dazukommen. Begonnen hat aber alles damit:

Shed a tear 'cause I'm missin' you
 I'm still alright to smile
 Girl, I think about you every day now
 Was a time when I wasn't sure
 But you set my mind at ease
 There is no doubt you're in my heart now

Zwei Jahre später war die Illusion der Deutschen Demokratischen Republik zu Ende, weil die Leute lieber Hans-Dietrich Genscher in der Prager Botschaft gefeiert hatten statt die Erichs in Berlin und ich hatte use your illusion im Plattenschrank stehen.

Give me a whisper
 And give me a sigh
 Give me a kiss before you
 tell me goodbye

Meine Illusion hat bis gestern Abend gehalten, als der erste Gedanke war: „Wer ist der Mann da auf der Bühne?“

Anscheinend war es Axl Rose. Erkannt hätte ich ihn nicht, aber als er anfing zu singen

She's got eyes of the bluest skies
 As if they thought of rain
 I hate to look into those eyes
 And see an ounce of pain
 Her hair reminds me of a warm safe place
 Where as a child I'd hide

setzte die Erkenntnis ein, dass der Mann der gleiche ist, der vor 25 Jahren Stephanie Seymour in November rain geheiratet hat.

Der damalige Neid hat sich gelegt.

Die Zeit heilt ja bekanntlich alle Wunden. Und sei es nur dadurch, dass sie mit anderen augenscheinlich nicht so gut umgegangen ist, wie mit einem selbst.

When you were young and your heart 
 Was an open book
 You used to say live and let live

But if this ever changin' world
 In which we live in
 Makes you give in and cry
 Say live and let die
 Live and let die

Es ist ein wenig seltsam, die „Idole“ seiner Jugend nach 25 Jahren auf der Bühne zu sehen. Und ich war nicht der Einzige, dem das so ging.


Die Stimmung war zumindest dort, wo ich stand, ein wenig schräg. Das hatte nichts mit Guns N‘ Roses zu tun, die fast 3 Stunden lang wirklich ihr Bestes gegeben haben.

Aber die Erkenntnis, dass es nicht reicht, das alte T-Shirt rauszukramen und den alten Liedern zu lauschen, um wieder dort zu sein, wo man vor einem Vierteljahrhundert war, ist ja auch was wert.

When I look into your eyes
 I can see a love restrained
 But darlin' when I hold you
 Don't you know I feel the same

Nothin' lasts forever
 And we both know hearts can change
 And it's hard to hold a candle
 In the cold November rain

Und damit wäre dann eigentlich auch schon alles gesagt.