Was mich erstaunt

an diesem Bericht im focus:

Zur Kontrolle von Steuererklärungen haben die Finanzämter die seit April mögliche Kontenabfrage bei den Banken bereits in mehr als 7000 Fällen genutzt. In den kommenden Monaten wolle man die Kontrollen auf eine Zahl „im vierstelligen Bereich täglich“ erhöhen. Der Beschluss zum künftigen Mengengerüst solle im Dezember ergehen.

ist die Tatsache, dass es im allgemeinen doch sinnvoller ist, man machte die Anzahl der Abfragen an der Anzahl der Verdachtsfälle fest, statt einfach mal ein paar Zahlen in den Raum zu werfen?

Gut, es gibt ja auch Städte, die in der Haushaltsplanung schon den Betrag stehen haben, den sie durch Falschparker und Zu-Schnell-Fahrer im nächsten Jahr einnehmen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.